• Ost-West-Kur

Ost-West-Kur nach Prof. Dr. med. Leopold Dorfer

Reinigung und Energieaufbau mit dem medizinischen Wissen aus Ost und West

1. Einleitung

Sind Sie bereit 20 Tage im Jahr für Ihre Gesundheit zu investieren? Wollen Sie mit Fitness, Energie, Vitalität, Anti-Aging Impulsen und Wohlgefühl belohnt werden? Dann ist die Ost-West-Kur genau richtig für Sie!
Diese Kur ist keine Fasten - sondern eine Gesundheitskur. Sie wird Ihrem Organismus folgende Vorteile bringen:

  • Verbesserte Durchblutung, vor allem in den kleinsten Blutgefäßen, die das Gehirn, das Herz, die Haut und alle inneren Organe versorgen
  • Verstärkte Aktivität jeder einzelnen Zelle des Organismus
  • Ausscheidung von Stoffwechselschlacken und Senkung vieler negativer Werte: Cholesterin, Harnsäure, Blutdruck usw.
  • Abbau von Säuren im Körper durch zugeführte Basen
  • Verbessertes Immunsystem
  • Höhere Beweglichkeit der roten Blutkörperchen, dadurch bessere Durchblutung und geringere Gefahr von Blutgerinnseln
  • Ausleitung von Schleim
  • Gewichtsreduktion
  • Psychische Beruhigung
Bereits nach wenigen Tagen werden Sie bemerken, dass Sie…

Besser aussehen
Agiler sind
Wieder mehr Lust auf Aktivitäten entwickeln
Eine höhere Konzentration und ein besseres Gedächtnis haben
Mehr Energie besitzen

DSCN1501

W

ie kann eine einfache Kurs so viele positive Effekte erreichen? Selbst bei weitgehend gesundem Lebenswandel sammeln sich im Laufe eines Jahres Stoffwechelschlacken an – daher stehen die ersten 10 Tage der Kurs im Zeichen der Ausscheidung und Entschlackung. Denn nur ein tiefgründig gereinigter Organismus kann in den folgenden 10 Tagen neue Energien entwickeln. Umso mehr ist diese Phase der Kur notwendig, wenn Sie immer wieder Genussmittel konsumieren, unregelmäßig und nicht sehr gesund essen und einem hohen Stresspegel ausgesetzt sind.

Die Ost-West-Kur ist keine Fastenkur, die nur die Gewichtsreduktion im Auge hat. Daher werden sie auch keine Einseitigkeiten in der Ernährung finden. Die Kur will Ihnen aber eine Chance für ein Innehalten im gewohnten Alltag bringen, eine Möglichkeit, ungesunde Gewohnheiten zu unterbrechen und einige Lebensaspekte neu zu gestalten.

Die Ost-West Kurs greift, wie der Name schon andeutet, auf das Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ebenso zurück wie auf das bewährte Wissen unserer Europäischen Medizin. Diese Kombination garantiert das beste Resultat für Sie.

 

  • Die Kur beruht auf einigen grundsätzlichen Prinzipien, die unter Punkt 2 erläutert werden...

    So viel vorweg: Es wird nicht gefastet - man darf essen und genießen, allerdings sehr ausgewählt und gezielt. Und auf Genussmittel aller Art von Kaffee und schwarzem Tee angefangen bis zu Zucker in jeder Form und Alkohol soll natürlich verzichtet werden, weil diese allesamt zu einer Verschlackung und Übersäuerung des Körpers führen und damit der Gesundheit entgegenwirken.

    Ein Gedanke, der auf den Pfarrer Kneipp zurückgeht, ist mir ganz besonders wichtig: Wie soll ein Mensch gesund werden, wenn er von Stress, Sorgen, Richtungslosigkeit und Selbstzweifeln geplagt ist? Daher ist ein ganz wesentlicher Teil der Kur, dass psychische, mentale und auch spirituelle Übungen Platz finden sollen. Nicht umsonst ist in jeder Kultur der Menschheit das Fasten eingebunden gewesen in den religiösen Jahresablauf und wurde von spirituellen Übungen begleitet. Dieser Teil der Kur ist natürlich sehr individuell und darf von Ihnen ganz nach Ihren eigenen Bedürfnissen gestaltet werden. Vergessen Sie ihn nur nicht und versuchen Sie wirklich jeden Tag diese Übungen durchzuführen. Wenn sich nach diesen 20 Tagen nicht nur körperliche Veränderungen sondern auch Verbesserungen Ihres geistigen Wohlbefindens einstellen, dann hat unsere Kur ihren eigentlichen Sinn erreicht.

    So wünsche ich Ihnen ganz herzlich eine gute, reinigende, aufbauende Zeit und viel neue Energie, innere Schönheit, einen starken Anti-Aging-Impuls und viel Wohlbefinden ein ganzes Jahr lang - bis zu nächsten Ost-West-Kur!

    Ihr
    Prof. Dr. med. Leopold Dorfer
    Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kontrollierte Akupunktur und TCM

2. Prinzipien

Die Kur läuft in zwei Phasen ab: In den ersten 10 Tages wird der Organismus mit verschiedensten Maßnahmen tiefgründig gereinigt und entschlackt. Anschließend steht der Aufbau neuer Vitalenergien im Vordergrund. Sie können die Kurs ohne weiteres auch während ihrer Arbeit durchführen. In den ersten drei Tagen sollten Sie sich aber schonen. Am besten beginnen Sie daher an einem Freitag oder Samstag. Vorsicht: In den ersten drei Tagen können leichte Beschwerden wie Kopfschmerzen (meist im Hinterkopf), Müdigkeit, Kreislaufschwäche, übel riechender Stuhl und vermehrte Winde auftreten. Dann pendelt sich der Organismus auf den neuen Lebensstil und die geänderte Ernährung ein und Sie werden sich plötzlich gut und energievoll fühlen. Geben Sie daher keinesfalls auf, sondern warten Sie auf die deutliche Verbesserung Ihres Allgemeingefühls ab etwa dem 5. Kurtag. Sollten unangenehme Empfindungen bestehen bleiben, dann suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf.

Sie sollten sich in diesen 20 Tagen ein wenig mehr Zeit für sich selber nehmen. Dies ist notwendig, damit Sie alle Kuranwendungen ohne Hetze durchführen können, damit Sie die Bewegungseinheiten in Ruhe absolvieren können und vor allem damit sie die wichtigen Psychomentalen Übungen entspannt unterbringen.

Auf folgende Punkte wird besonderer Wert gelegt:
  • a) Reinigung und Entgiftung:

    Selbst Personen, die einen relativ gesunden Lebensstil pflegen werden im Laufe eines Jahres mit Schlackenstoffen aus dem Stoffwechsel belastet. Hinzu kommen noch unterschiedlichste Toxine aus der Umwelt und nicht zu vergessen die verschiedensten Chemikalien, die wir mit unserer Nahrung und unseren Getränken tagtäglich aufnehmen. Diese Einflüsse in Kombination mit dem alltäglichen Stress machen den Körper sauer, was mit einfachen Testmethoden festgestellt werden kann. Dadurch steigt die Entzündungsbereitschaft und sinkt die Leistungskraft unseres Abwehrsystems. Schließlich verändert sich auch die Psyche - wir werden unkonzentriert, müde, oft auch unruhig und gereizt. Mit Hilfe der Traditionellen Europäischen und Chinesischen Medizin wird der Organismus gereinigt - intensiv in den ersten drei Tagen, dann zunehmend sanfter. Alle Ausscheidungssysteme werden dabei angeregt: Der Darm, die Leber, die Niere, die Schweißproduktion und die Nasenschleimhaut.
  • b) Ernährung:

    Jede Kur lebt im besonderen Maße von der besonderen Ernährung in diesen Tagen. Die Ost-West-Kur ist keine Fastenkur, ganz im Gegenteil soll in der Beschränkung auf einfache aber hochwertigste Nahrungsmittel wieder die Genussfähigkeit verfeinert und das Geschmacksempfinden geschärft werden. Lediglich in den ersten drei Tagen werden Sie ein Hungergefühl spüren. Die Ernährung soll in den ersten drei Tagen sehr streng nach Plan durchgeführt werden. An den restlichen Tagen können Sie ohne weiteres bei auftretendem Hungergefühl Obst, Gemüse oder Vollkornbrot als Zwischenmahlzeiten einschieben: Äpfel, Birnen, Kohlrabi, Karotten usw. dürfen jederzeit "genascht" werden. Die Angaben im Tagesplan müssen nicht sklavisch eingehalten werden, sondern verstehen sich als Vorschläge.

    Die Ernährung ist während der gesamten Zeit vorzugsweise vegetarisch. Tierisches Eiweiß wird nur in ganz geringen Mengen verzehrt um den Körper möglichst basisch zu machen. Auf Genussmittel wie Alkohol, Kaffee, schwarzen Tee, Red Bull und Zucker soll gänzlich verzichtet werden. Besonderer Wert gelegt wird auf die bestmögliche Qualität der Nahrung. Daher empfehle ich gerade in dieser Zeit ausschließlich Bioprodukte einzukaufen. Aufgrund der zunehmende Übersäuerung beinahe der gesamten Bevölkerung ist die Basensuppe ein zentrales Element der Kur. Ein fixer Bestandteil der Nahrung sollen auch sein: Bärlauch, Knoblauch und Zwiebel - einerseits wegen der starken Entgiftungsfunktion dieser Gewürze, die in hohem Maße Schwefel enthalten und andererseits wegen der keimtötenden Wirkung ihrer Inhaltsstoffe. Ein besonders ausscheidendes Gemüse ist auch die Topinambur. Wenn Sie wollen und den Geschmack mögen, können Sie also während der Kur die Kartoffeln durch Topinambur ersetzen.
  • c) Getränke:

    Während der Kur sollten Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen - je nach Körpergewicht mindestens 2 - 3 Liter täglich. Im Tagesprogramm sind bereits viele konkrete Vorgaben wie Entschlackungstee, Energietee, Basensuppe, Kraftsuppe, Gemüsesaft usw. eingearbeitet. Ergänzen Sie nach eigenem Geschmack und trinken Sie je nach Bedarf am Besten milde Kräutertees wie zum Beispiel Melissentee. Wenn Sie Wasser trinken, sollte dies prinzipiell nicht kalt sondern immer zimmerwarm sein!
  • d) Bewegung:

    Es gibt Dutzende Gründe dafür mehr Bewegung zu machen. Einer davon ist, dass durch die Kreislaufanregung alle Körperteile besser durchblutet werden und damit die Ausscheidung von Schlacken effizienter geschehen kann. Versuchen Sie täglich eine Bewegungseinheit unter zu bringen, am besten abwechselnd: An einem Tag eine Kreislauf anregende Tätigkeit wie Gehen, Nordic Walking oder Laufen, am folgenden Tag eine Gymnastikeinheit, Stretchen oder Yoga, am folgenden Tag wieder eine Kreislauf-Einheit und so fort. Sollten Sie wetterbedingt nicht nach draußen können, dann benutzen sie Ihren Hometrainer, Crosstrainer oder machen einfach eine Aerobic-Einheit in Ihrem Wohnzimmer.
  • e) Einfache Kuranwendungen aus der Kneippschen Medizin:

    Die vorgeschlagenen Kuranwendungen können problemlos zu Hause durchgeführt werden und sollen die Entschlackung des Körper unterstützen. Durch Anregung des Zellstoffwechsels wird jede einzelne Körperzelle aktiviert und damit das Gewebe gereinigt und gestrafft.
  • f) Psyche-Mentales-Spirituelles:

    Dieser Punkt erscheint mir besonders wichtig. Beinahe jede Person ist doch immer wieder durch Sorgen, Stress und Ärger gelastet. Viele leiden unter einem scheinbar unbefriedigenden Leben. Ebenso viele erleben wegen ihrer Mitmenschen Gefühle wie Zorn, Wut, Enttäuschung oder Angst, fühlen sich mit ihren Mitmenschen nicht verbunden sondern vielmehr ausgegrenzt und einsam. All das sollte geändert werden, sonst kann sich Gesundheit nicht einstellen, schon gar nicht Wohlgefühl und Glück! Daher sollen diese 20 Tage auch zu einer psychischen Veränderung führen. Wieder stehen die ersten 10 Tage im Zeichen der Reinigung von belastenden Faktoren und die zweiten 10 Tage für den Aufbau neuer mentaler Kräfte zur Verfügung. Wichtig dabei ist, dass nicht nur geübt, meditiert und nachgedacht wird, sondern vor allem auch, dass sich ganz konkrete, aktive Aktionen aus diesen Übungen ableiten. Exakte Anweisungen werden Sie an jedem einzelnen Tag erhalten und können Sie im unten folgenden Tagesplan nachlesen.

    Gerade für diese Einheiten sollten Sie sich Zeit nehmen und Ihr Alltagsleben "entschleunigen". Eine Kur ist doch der beste Zeitpunkt über sein Leben nachzudenken - und Denken benötigt Zeit! Sie werden während der Übungen und Meditationen viele Erkenntnisse haben. Schreiben Sie diese in einem eigens angelegten "Kurtagebuch" auf, in dem Sie immer wieder nachlesen können.

    Vielleicht erscheint Ihnen dieser Teil der Kur unangenehm, belastend, uninteressant oder einfach zu abgehoben und "esoterisch". Oder Sie können einfach mit den vorgestellten, teil spirituellen Gedanken nichts anfangen. Dann lassen sie diesen Teil der Kur weg! Vielleicht gelingt Ihnen in den kommenden Jahren einmal der Zugang zu dieser Gedankenwelt. Vielleicht wird Ihnen im Laufe der kommenden Monate auch plötzlich bewusst, warum Sie sich gegen diese Gedanken derartig verschlossen haben.

    Sollten im Rahmen dieser Übungen massive psychische Probleme zum Vorschein kommen, dann zögern Sie nicht einen Psychotherapeuten oder Psychiater aufzusuchen. So kann die Kur ein Anstoß sein, endlich in der Tiefe Verborgenes professionell aufzuarbeiten. Nach einer guten Therapie werden Sie sich wesentlich glücklicher, freier und psychisch stabiler fühlen.

    Ich möchte Ihnen nur kurz den prinzipiellen Tagesablauf der psychomentalen Übungen vorstellen:

    1. Gefühle bewusst machen: Welche belastenden Gefühle stecken in mir?
    2. Gefühle fließen lassen: Ich schreie meine Wut heraus, ich lasse meiner Trauer freien Lauf, ich erkenne meine Angst
    3. Gefühle aktivieren und loslassen im Sport – psychischer Workout
    4. Probleme und Gefühle ordnen: Liste schreiben - Probleme mit wem? Mit welchem Thema? Exakt welche Gefühle empfinde ich? Lösungsideen erarbeiten
    5. Gefühle gezielt wegatmen
    6. Reinigungsmeditation
    7. Eigene Fehler erkennen, auch bei sich selbst Probleme klar erkennen, selbstkritisch bleiben
    8. Kraftquellen wiederentdecken und an diese andocken
    9. Probleme austragen, aktiv werden: In Kontakt treten, Leben planen, Alltag umstrukturieren
    10. Innere Ruhe erleben, daraus Kraft schöpfen
    11. Denken an andere – Egozentrisches Denken überwinden, daraus neue Dynamik entwickeln
    12. Verbindungen spüren – Egozentrisches Leben überwinden und die Kraft von Verbindungen wahrnehmen
    13. Kontakte wieder aufnehmen, aktiv werden, Vergangenes vergessen und neu starten
    14. Kräfte im Inneren spüren
    15. Für sich einen Kraftplatz entdecken
    16. Ein Krafttier entdecken
    17. Das innere Licht sehen
    18. Den inneren Frieden erleben
    19. Liebe fühlen und mit der großen Liebe in Verbindung treten
    20. Einssein mit der Welt

3. Kur-ABC

In diesem Teil werden alle therapeutischen Anwendungen erklärt und genau dargestellt, wie die einzelnen Kurmaßnahmen durchzuführen sind. Bei den Tagesplänen sind nur noch die Stichworte angeführt. Bei Unklarheiten also bitte immer im in diesem Kapitel nachlesen.

Apfelessig-Honig: Bereiten Sie sich täglich ein halbes Glas mit lauwarmem Wasser, in welches Sie einen Esslöffel biologischen Apfelessig geben. Wenn Sie möchten können Sie ein wenig Honig zusetzen. Der Apfelessig regt den Stoffwechsel an, entgiftet und führt dem Verdauungstrakt wertvolle Bakterien zu.
  • Bäder

    Entschlackungsbad: Bereiten Sie sich ein Vollbad mit etwas höherer Temperatur, die aber immer noch gut erträglich sein soll. Die höhere Temperatur regt die Durchblutung, den Lymphfluss und die Zelltätigkeit an. Fügen Sie dem Wasser einen Schuss Olivenöl zu, 1/4 Liter Milch und 7 Tropfen der Aromaölmischung (Rosmarin, Wacholder und Lavendel). Bleiben Sie für etwa 15 Minuten in der Badewanne.

    Entspannungsbad: Bereiten Sie sich ein Vollbad mit einer für Sie angenehmen, entspannenden Temperatur. Geben Sie in das Badewasser einen Schuss Olivenöl, 1/4 Liter Milch und 7 Tropfen der Aromaölmischung (Cajeput, Lavendel, Mandarine). Genießen Sie das Bad für etwa 20 Minuten.

    Schönheitsbad: Bereiten Sie sich ein Vollbad mit einer für Sie angenehmen, entspannenden Temperatur. Geben Sie in das Badewasser einen Schuss Olivenöl, ¼ Liter Milch und 7 Tropfen der Aromaölmischung (Rose, Sandelholz, Bergamotte, Ylang Ylang). Genießen Sie das Bad für etwa 20 Minuten.
  • Basensuppe:

    Basensuppen haben eine Wirkung wie Basenpulver, schmecken aber besser und kommen aus der Natur. Verwenden Sie ausschließlich Biogemüse. Schwitzen Sie zuerst in einem großen Topf Zwiebel in etwas Olivenöl an. Kochen Sie dann in kleine Stücke geschnittene Kartoffel, Sellerie, Karotten, Lauch, Topinambur, Petersilwurzel, Pastinaken und Fenchelknollen bis alle Gemüsestücke schön weich sind. Setzen Sie gegen Ende des Kochvorgangs Kräuter zu wie: Petersilie, Liebstöckel, Lauch, Knoblauch, Schnittlauch, Oregano, Rosmarin, Majoran, Ingwer. Vor dem Servieren kann das Gemüse püriert werden.
  • Bittersalz (Magnesiumsulfat):

    In den ersten drei Tagen der Kur muss der Dickdarm entleert werden. Verwenden Sie dazu Bittersalz. Empfehlenswert ist, zusätzlich die Einläufe durchzuführen. Geben Sie einen gehäuften Esslöffel Bittersalz in 1/4 Liter lauwarmes Wasser. Rühren Sie gut um und achten Sie darauf, dass sich die Kristalle vollständig auflösen, was mehrere Minuten dauern kann. Dann trinken Sie die Lösung am besten zügig aus. Trinken Sie gleich ein paar Schlucke Kräutertee oder Gemüsesaft nach. In den kommenden Stunden soll sich der Darm kräftig entleeren. Sollten Durchfälle einsetzen, beenden Sie die Einnahme von Bittersalz!

    Zur intensivsten Dickdarmentleerung können zusätzlich Einläufe verwendet werden. Sie führen jeweils einen Einlauf in den ersten zwei Tagen der Kur morgens durch. Dabei wird am besten mit Hilfe einer Birnspritze (erhältlich in jeder Apotheke) 200 ml warmes Wasser in den Dickdarm verabreicht, während Sie entspannt auf der linken Seite liegen. Je nach individuellem Empfinden können 2 bis 3 Spritzenfüllungen in den Dickdarm gegeben werden. Anschließend sollte der Stuhldrang wenn möglich für 7 - 10 Minuten zurückgehalten und anschließend der Darm entleert werden.

    Energietee aus der Europäischen Kräutermedizin zum Anregen des Organismus und zum Aufbau neuer Energien. Zubereitung: 5 gehäufte Teelöffel der Tee-Mischung mit einem Liter heißem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, die halbe Menge zum Frühstück und den Rest zum Mittagessen trinken.

    Entschlackungstee aus der Europäischen Kräutermedizin zur Reinigung und Entschlackung mit Hilfe von bekannten Heilkräutern. Die gewählte Zusammenstellung unterschiedlicher Kräuter regt alle Ausscheidungssysteme an: Den Darm, die Leber, die Niere, die Schleimhaut der Nase und den Schweiß. Zubereitung: 5 gehäufte Teelöffel der Mischung mit einem Liter heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen, die halbe Menge zum Frühstück und den Rest zum Abendessen trinken.
  • Gemüsesäfte:

    Gemüsesäfte sind die perfekte Nahrungsergänzung. Sie enthalten eine außerordentliche Menge an Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und anderen Vitalstoffen. Kaufen Sie rein biologische Säfte im Bioladen oder Reformhaus. Besonders zu empfehlen sind der Saft von Karotten und roten Rüben. Sie können aber auch je nach Geschmack jeden anderen Saft verwenden. Mischen Sie jedenfalls mindestens zwei unterschiedliche Säfte. Zur Geschmacksverbesserung können Sie auch Obstsäfte wie Orangensaft, Apfelsaft oder ähnliches zusetzen.
  • Granulattabletten

    Granulattabletten aus der Traditionellen Chinesischen Medizin werden in den ersten 10 Tagen der Kur zur Entschlackung eingenommen. Dabei handelt es sich um eine Mischung von TCM-Kräutern, die alle Ausscheidungssysteme anregen und zu einer perfekten Entgiftung führt. Sie nehmen jeweils 8 Tabletten täglich ein - vier Stück morgens und vier abends.
  • Kalte Güsse:

    Während der Kur sollten Sie zur Aktivierung der Durchblutung, des Kreislaufs, der Venen und Lymphgefäße einen einfachen, kalten Guss anwenden. Dabei stellen Sie sich in die Dusche und übergießen zuerst den rechten Unterschenkel etwa 20 Sekunden lang bis über das Knie mit kaltem Wasser, wobei Sie mit dem Duschkopf langsam über den Unterschenkel auf- und ab kreisen. Anschließend übergießen Sie den linken Unterschenkel in gleicher Weise. Zuletzt trocknen Sie die Beine ab und ziehen sich sofort eine Hose und warme Socken an.

    Kraftsuppen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin werden in der Aufbauphase der Kur - vom 11. bis zum 20. Tag - zum Energieaufbau angewendet. Sie sollten die bereitgestellte Kräutermischung einfach den vorgeschlagenen Suppen zusetzen und nach dem Kochvorgang mitessen. Durch die besondere Zusammenstellung der Kräuter kommt es zu einer nachhaltigen Regeneration des Yin und Yang Ihres gesamten Organismus.
  • Ölziehen:

    Fettlösliche Giftstoffe können sehr gut über die Mundschleimhaut entfernt werden. Dabei nehmen Sie etwa einen Teelöffel von einem hochwertigen und möglichst wohlschmeckenden Öl in den Mund (Idealerweise Sesamöl). Sie belassen das Öl für 10 Minuten im Mund und pressen es immer wieder zwischen den Zähnen nach außen und ziehen es anschließend wieder zwischen den Zähnen in die Mundhöhle zurück. Abschließend das Öl keinesfalls schlucken, da es viele Giftstoffe enthält, sondern einfach ausspucken.
  • Waschungen:

    Waschungen mit kaltem Essigwasser aktivieren die Zellen der Haut und der Unterhaut. Nach der Kur werden Sie feststellen, dass Ihr Hautbild schöner geworden und ihr Gewebe straffer geworden ist. Die Waschungen werden mit Hilfe eines Waschlappens immer morgens durchgeführt, solange Sie noch bettwarm sind. Mischen Sie in einem Behälter kaltes Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig und 2 Tropfen der Duftölmischung von Rosmarin und Wacholder.

    Abschließend sollten Sie duschen und sich sofort warm anziehen, damit Sie sich keinesfalls verkühlen. Man unterscheidet: Oberkörperwaschungen des gesamten Oberkörpers bis hinunter zum Nabel Unterkörperwaschungen des gesamten Unterkörpers bis hinauf zum Nabel Gesamtkörperwaschungen wirken wie Waschungen, nur intensiver. Gerade bei Problemen wie Cellulitis, Gewebeschwäche und Übergewicht sind Körperwickel unersetzbar. Ein Wickel wird folgendermaßen durchgeführt: Morgens mischen Sie sofort nach dem Aufstehen in einem Behälter kaltes Wasser mit zwei Esslöffel Apfelessig und 2 Tropfen der Duftölmischung von Rosmarin und Wacholder. Tauchen Sie ein Leintuch in den Behälter und wringen Sie das Tuch so intensiv aus, dass es zwar noch gut feucht ist aber nicht mehr tropft. Breiten Sie zuerst ein Badetuch in Ihrem Bett aus, darüber eine dünne Plastikfolie und darüber ein Leintuch. Nun winden Sie das nasse Tuch um Ihren Körper, legen sich auf das Bett und wickeln nun das bereitgelegte Leintuch, die Plastikfolie und anschließend das Badetuch straff um Ihren Körper. Schließlich decken Sie sich warm zu. Schon nach wenigen Minuten sollte es Ihnen wohlig warm und nach weiteren Minuten sehr warm werden.Nach etwa 20 Minuten wickeln Sie sich wieder aus und gehen unter die Dusche.

4. Tagesplan

  • 1. Tag

    a) Reinigung:
    • Bittersalz
    • eventuell Einlauf
    • Oberkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • 8 Stück TCM-Granulattabletten (4 morgens und 4 abends)

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Naturreis mit gedünsteten Äpfeln (nach Wunsch mit Rosinen oder Trockenfrüchten, eventuell mit ein bisschen Honig und Zimt), 1/8 Gemüsesaft (vorzugsweise von Karotten und Roten Rüben), 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Grapefruit, zimmerwarmes Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Birne, zimmerwarmes Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Broccolisuppe, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Notration: Bei massivem Hungergefühl dürfen Gemüsestücke, Obst und Vollkornbrot "genascht" werden. Auf das Vollkornbrot können Sie ein wenig Butter sowie Radieschen, Kresse oder Schnittlauch geben.

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung: Gefühle bewusst machen: Welche belastenden Gefühle stecken in mir? Setzen Sie sich ganz entspannt für etwa eine Viertelstunde hin. Sie sollten im Türkensitz oder auf ihren Unterschenkeln am Boden sitzen. Falls dies nicht möglich ist, können Sie ohne weiteres auch entspannt aber aufrecht auf einem Sessel sitzen. Keinesfalls sollten Sie auf einem Sofa lungern. Werden Sie sich bewusst, welche Gefühle derzeit Ihr Leben bestimmen, durch welche Gefühle und Gedanken Sie belastet oder gar psychisch blockiert werden. Spüren Sie diesen Gefühlen genau nach und scheuen Sie sich nicht auch "peinliche" Gefühle wie Angst oder Minderwertigkeitsgefühl zuzulassen. Denken Sie tagsüber immer wieder an diese Übung und versuchen Sie so intensiv in sich hinein zu fragen, wie nur möglich. Schreiben Sie Ihre Erkenntnisse in Ihr Kurtagebuch.

    Ziel: Problematische Gefühle klar erkennen und ehrlich zu sich selbst sein
  • 2. Tag

    a) Reinigung:
    • Bittersalz
    • eventuell Einlauf
    • Unterkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • TCM-Granulattabletten 2 mal 4

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Pikanter Haferflockenbrei mit biologischer Suppenwürze gekocht, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Grapefruit, zimmerwarmes Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, gedünstetes Weißkraut mit Kartoffeln, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, zimmerwarmes Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Zucchinisuppe, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung: Gefühle fließen lassen: Ich schreie meine Wut heraus, ich lasse meiner Trauer freien Lauf, ich erkenne meine Angst. Starke Gefühle können belasten und blockieren, besonders, wenn sie uns nicht bewusst sind. Am ersten Tag haben wir uns die Gefühle ins Bewusstsein gerufen, ab heute sollen sie abgeleitet werden. Sie müssen einen Weg nach außen finden. Sobald Gefühle nicht zurückgehalten werden, können sie frei ausgelebt werden. Lassen Sie diese psychische Reinigung einfach zu - weinen Sie, schreien Sie, lassen Sie alle Gefühle zu und freuen Sie sich darüber, wie intensiv Sie erleben und fühlen können. Schreiben Sie eine Notizen über Ihre Erfahrungen in Ihr Kurtagebuch

    Ziel: Gefühle erleben und ableiten und sich der eigenen Gefühlsintensität bewusst werden.
  • 3. Tag

    a) Reinigung:
    • Bittersalz
    • Ganzkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • TCM-Granulattabletten 2 mal 4

    b) Ernährung:
    • Frühstück: gekochte Hirse mit Pflaumen (Hirse für 20 Minuten mit Wasser, etwas Salz und einem kleinen Stück Butter kochen, in den letzten 5 Minuten des Kochvorgangs klein geschnittenen Pflaumen und ein wenig Honig zusetzen), 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, zimmerwarmes Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Tofu gebraten mit gedünstetem Broccoli, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, zimmerwarmes Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Kartoffelsuppe, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Gefühle bewusst aktivieren und loslassen im Sport - psychischer Workout. Gerade durch Bewegung und Sport aller Art können Gefühle aktiv aus dem Unterbewussten herausgeführt werden. Konzentrieren Sie sich während der Bewegungseinheit auf die Gefühle, die Ihnen in den vergangenen Tagen bewusst geworden sind. In der Bewegung können Sie diesen Gefühlen freien Lauf lassen. Gerade in der freien Natur fühlen wir uns unbeobachtet und können ungehemmt Gefühle erleben und nach außen bringen. Auch diesmal schreiben Sie bitte wieder eine kleine Zusammenfassung Ihrer Erfahrungen in Ihr Kurtagebuch.

    Ziel: Erleben der psychisch reinigenden Wirkung von Bewegung
  • 4. Tag

    a) Reinigung:
    • Oberkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Pikanter Buchweizenbrei mit ein wenig Suppenwürze gekocht, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 2 Karotten, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Vollkornnudeln mit Champions, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Birne, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Selleriesuppe, 1 Vollkornbrot, ½ Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Probleme und Gefühle ordnen: Versuchen Sie einen möglichst guten Überblick über Ihr momentanes Seelenleben zu bekommen. Gewichten Sie die Probleme und Gefühle: Welche sind die wichtigsten, die derzeit belastendsten, welche sind derzeit unwichtiger und nur im Hintergrund. Mit wem haben Sie Probleme, welches Thema ist für Sie stressbesetzt? Schreiben Sie sich eine möglichst exakte und umfassende Liste in Ihr Kurtagebuch. Ordnen Sie Ihre Aufzeichnungen nach ihrer Wichtigkeit. In den kommenden Tagen werden Sie immer wieder auf diese Liste zurückgreifen und dort nachlesen. Nur wenn Sie einen möglichst klaren Überblick gewinnen, können Sie in den kommenden Tagen planen, welche Gegenmaßnahmen zu ergreifen sind.

    Ziel: Ordnen und Überblick schaffen
  • 5. Tag

    a) Reinigung:
    • Unterkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Polentagries pikant mit ein wenig biologischer Suppenwürze gekocht, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Kiwi, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Rote Curry-Linsen mit Curcuma und gedünstetem Karfiol, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, Feigen, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Basensuppe, Kräuterkartoffel mit Sauerrahm, Salat, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Massage falls möglich

    e) Psychomentale Übung:
    Gefühle gezielt wegatmen: Im Meditationssitz atmen Sie ruhig und entspannt. Sie fühlen, wie die Atemluft bei der Einatmung von unten nach oben steigt und bei der Ausatmung wieder nach unten sinkt. Sie stellen sich vor, dass Sie bei der Ausatmung in den Boden hinein atmen und beim Einatmen wieder aus dem Boden heraus Luft schöpfen. Stellen Sie sich nun vor, wie Sie alles Belastende, alle Sorgen, Ängste, Spannungen usw. beim Ausatmen mit Nachdruck in den Boden hinein atmen. Spüren Sie wie Sie dadurch immer mehr befreit und innerlich rein und ruhig werden. Ihre Beobachtungen schreiben Sie bitte in Ihr Kurtagebuch.

    Ziel: Erlernen einer mentalen Reinigung durch Atem-Meditation.
  • 6. Tag

    a) Reinigung:
    • Ganzkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Couscous gekocht mit gedünsteten Äpfeln und Trockenfrüchten, eventuell mit etwas Honig und Zimt, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Sauerkraut mit Salzkartoffel, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Banane, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Basensuppe, Gemüsereis mit frischen Kräutern, Rote Rüben Salat, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Reinigungsmeditation: Beginnen Sie wie in den vergangenen Tagen mit dem Bewusstwerden Ihrer belastenden Gefühlen und atmen Sie diese Gefühle weg, wie gestern gelernt wurde. Nach der Reinigung des Körperinneren durch Atmung (etwa nach 5 - 10 Minuten) stellen Sie sich vor, wie Sie innerlich warm, hell und klar werden, wie Sie langsam ein goldenes Licht in Ihrem Inneren erkennen können, welches immer intensiver und schöner wird. Schließlich sind Sie ganz von diesem reinen, klaren, goldenen Licht erfüllt. Fassen Sie in Ihrem Kurtagebuch kurz zusammen, was Sie gefühlt haben.

    Ziel: Reinigung und Beruhigung der Psyche, langsam übergehend zum Aufbau positiver Energien
  • 7. Tag

    a) Reinigung:
    • Ganzkörperwaschung
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Naturreis mit gedünsteten Birnen, Trockenfrüchten und etwas Ingwer, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: Joghurt mit Honig, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Hirselaibchen mit gedünstetem Lauchgemüse und frischen Kräutern, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, 1 Apfel, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Knoblauchsuppe mit Brotwürfeln,1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Eigene Fehler erkennen: Bisher wurde auf unsere Probleme mit der Außenwelt geachtet. Man könnte nun meinen, die anderen machen uns immer das Leben schwer. Aber heute gehen wir über diese Stufe hinaus und fragen uns: Was haben wir für Fehler gemacht, wann haben wir anderen unangenehme Gefühle bereitet, wann waren wir selbst ein Problem für andere? Schreiben Sie möglichst umfassend alle Ihre Gedanken dazu in Ihr Kurtagebuch.

    Ziel: Abkehr vom Selbstmitleid und Egozentrik - Erkennen von Fehlern und Schuld auch bei sich selbst.
  • 8. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Pikanter Haferflockenbrei mit biologischer Suppenwürze gekocht, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Kiwi, Karotten, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Zucchini gefüllt mit Hirse, Naturreis oder Polenta, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: 1 Banane, 1 Joghurt, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Krautsuppe, 1 Vollkornbrot, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Kraftquellen wiederentdecken und daran andocken: Während der heutigen Meditation suchen Sie Ihre persönlichen Kraftquellen - Was ist es, das ihnen gut tut, Kraft gibt, sie entspannt, fröhlich macht und energetisch aufbaut? Welche Menschen bewirken Positives in Ihnen, welche Tätigkeiten, welche Orte, welche Tiere, Pflanzen, Düfte? Versuchen Sie möglichst viele dieser Kraftquellen für sich wieder zu entdecken und schreiben Sie Ihre Gedanken nach der Meditation ich Ihr Kurtagebuch.

    Ziel: Wiederentdecken und Aktivieren von dem, was Ihnen gut tut und Kraft schenkt.
  • 9. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Pikant gekochter Buchweizen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, Karotten, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Suppe mit Frühlingskräutern oder Lauch, Couscous mit Gemüse, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: Melone, Sauermilch, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Basensuppe, Erbsenreis, 1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entschlackungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Probleme aktiv angehen, in Kontakt treten, Alltag umstrukturieren, Leben planen: In der Meditation auf Impulse achten, welcher Wunsch nach Veränderungen am stärksten wird. Erkennen, welche Impulse gesetzt werden sollen: Mit Menschen wieder in Kontakt treten, sie anrufen, Briefe schreiben. Den Alltag umstellen, wo es Not tut. Neu erkannte Bedürfnisse in ihrem Alltag berücksichtigen. Das weiter Leben in wichtigen Punkten neu ausrichten und mit all dem gleich heute beginnen, nicht erst irgendwann!

    Ziel: Konkrete Veränderungen im Leben einleiten.
  • 10. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölspülen
    • TCM-Granulattabletten

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Polenta mit gedünsteten Äpfeln und Trockenfrüchten, etwas Honig und Zimt, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Entschlackungstee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Birne, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller Basensuppe, Salat der Saison, Vollkornspätzle mit Kräutersauce, 1/8 Gemüsesaft
    • Zwischenmahlzeit: Kompott, Vollkornbrot mit Hüttenkäse, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Bärlauchsuppe, Kartoffel-Tomaten-Oliven-Auflauf,1/2 Liter Entschlackungstee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Massage

    e) Psychomentale Übung:
    Innere Ruhe erleben: "In der Ruhe liegt die Kraft", sagen die Chinesen. Diese Ruhe wollen wir finden und intensiv erleben - Meditationshaltung, ruhig und entspannt atmen, versuchen ruhig und still zu werden und nichts zu denken. Wenn Gedanken kommen, diese vorerst einfach laufen lassen und nach einiger Zeit in den Boden abatmen. Sich mit dem Boden fest verwurzelt fühlen, "geerdet" sein. Schwer werden. Spüren, die aus der Ruhe und Entspannung langsam neue Kraft entsteht, die das Innere auszufüllen beginnt.

    Ziel: Nach den ersten aufwühlenden Tagen langsam die innere Ruhe finden.
  • 11. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: gekochte Hirse mit gedünsteten Birnen, Trockenfrüchten, Honig, Zimt, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, Vollkornbrot mit Liptauer und Schnittlauch, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Forellenfilet mit Selleriepüree und roten Rüben mit Ingwer, 1/8 Gemüsesaft,1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Melone, Topfencreme mit Fruchtstücken nach eigener Wahl, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Griessuppe, warmer Schafkäse mit schwarzen Oliven und Kirschtomaten, Melissentee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entspannungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Denken an andere - Egozentrisches Denken überwinden: In den vergangenen Tagen kreisten unsere Übungen ausschließlich um uns selbst. Heute wenden wir uns in der Meditation den anderen zu. Meditationshaltung, ruhig und entspannt atmen, Spannungen in den Boden wegatmen. In sein Inneres horchen, und sich darauf konzentrieren, wie es anderen gehen könnte - vor allem den Menschen der eigenen Familie und des engsten Umkreises. Erahnen, was andere Menschen für Gedanken, Sorgen, Wünsche haben könnten und nachempfinden.

    Ziel: Hinwendung zu den Mitmenschen und Mitgefühl stärken
  • 12. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Naturreis mit Orangen und Rosinen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Birne, Vollkornbrot mit etwas Butter, Kresse oder Radieschen, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Krautstrudel, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, Sauermilch, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Krautsuppe, pikanter Nudelsalat, Melissentee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Schönheitsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Verbindungen mit Menschen spüren - Egozentrisches Leben überwinden: Wie am Vortag in Meditation wieder die Bedürfnisse anderer Menschen erahnen, ganz konkrete Ideen sammeln, wie man wieder mit den Menschen seiner Umgebung in Kontakt treten kann und wie man soziales Leben intensivieren könnte. Spüren, was man gerne für andere tun würde, wo man unterstützen und konkret helfen könnte, mit wem man den Kontakt wieder vertiefen möchte. Nach der Meditation sofort konkrete Schritte setzen.

    Ziel: Wieder intensiver miteinander leben
  • 13. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Polenta mit Äpfeln und Rosinen,1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Pflaume, Vollkornbrot mit etwas Butter und Schnittlauch, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Buchweizenlaibchen mit Bohnen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Kiwi, Topfencreme mit Früchten, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Kohlrabi-Suppe, gekochter Karfiol mit ein wenig Butterbrösel und Kartoffel, Melissentee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entspannungsbad
    • Massage

    e) Psychomentale Übung:
    Kontakte wieder aufnehmen: Menschen sind Gemeinschafts-Lebewesen und im Gemeinsamen steckt eine ungeheure Kraft. Wieder in Meditation gehen, spüren, welche Kontakte einem persönlich am wichtigsten sind, aber aus unterschiedlichen Gründen eingeschlafen oder blockiert sind. Machen Sie einen Neustart: Aktiv "vergessen", was vielleicht Beziehungs-Belastendes vorgefallen ist und diese Beziehungen wieder aufleben lassen. Konkrete Ideen finden für das Auffrischen dieser Kontakte und gleich nach der Meditation die Kontakte aufnehmen.

    Ziel: Gemeinsamkeit soll wieder intensiviert werden.
  • 14. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Haferflockenbrei mit Pflaumen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, Vollkornbrot mit etwas Butter und Liptauer, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Vollkornpalatschinken mit Blattspinat, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Banane, Kefir, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Lauchsuppe, Kartoffelsalat mit Zwiebel, Melissentee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Schönheitsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Kräfte spüren: Jeder Mensch hat Kräfte in sich, die das wunderbare Zusammenspiel aller Teile des Körpers und auch die Leistung des Geistes und der Psyche ermöglichen. Diese Kräfte gehen weit über das hinaus, was wir alltäglich als unsere Energie erleben - sie können ungeheuer stark sein! Heute wollen wir in der Meditation in uns hineinfühlen und diese Lebenskräfte spüren. Erleben wie Sie, wie diese Kräfte alle Teile des Organismus antreiben und am Leben erhalten. Freuen Sie sich darüber, dass dieses komplexe Wunderwerk so gut funktioniert. Erspüren Sie, wo diese Kräfte herkommen und versuchen Sie zu erkennen, wie Sie die Kräfte gezielt fördern könnte.

    Ziel: Seine Kraft erleben und die Energiequellen bewusster machen
  • 15. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Couscous mit Suppenwürze pikant gekocht mit Broccoli, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Kiwi, Vollkornbrot mit etwas Butter mit Kresse, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Hirselaibchen mit Erbsen und schwarzen Linsen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Birne, Buttermilch, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Krautsuppe, gewärmte Mozzarella mit Tomaten, Melissentee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entspannungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Einen Kraftplatz entdecken: Gewisse Plätze können ungeheuer viel gutes Gefühl und Kraft vermitteln. Vielleicht kennen Sie schon einen solchen Platz, dann führen Sie - falls möglich - die heutige Meditation an diesem Ort durch. Schauen Sie während der Meditation in sich hinein und entdecken Sie, welcher Ort oder welche Orte für Sie besonders bedeutungsvoll sind, wo Sie sich besonders wohl gefühlt haben, wo Sie zum Energie tanken gerne hinfahren möchten. Versuchen Sie diese Orte im kommenden Jahr so oft als möglich aufzusuchen und führen Sie dort Meditationen durch.

    Ziel: Einen oder mehrere Kraftplätze zum Auftanken neuer Energien finden
  • 16. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Haferflocken gekocht mit etwas Suppenwürze, 1/8 Gemüsesaft, ½ Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Banane, Vollkornbrot mit etwas Butter und mit Radieschen belegt, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Kartoffel-Lauchauflauf, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Feigen, Vollkornbrot mit Hüttenkäse, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Kartoffel-Suppe, gebratener Tofu, Salat, Melissentee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Schönheitsbad
    • Massage

    e) Psychomentale Übung:
    Ein Krafttier entdecken: Die Indianer Nordamerikas und Schamanen Sibiriens wissen, dass es hilfreich sein kann, mit einem Tier in besonderen geistigen Kontakt zu treten. Tiere haben doch jedes auf seine Art ganz besondere Fähigkeiten und Kräfte - diese können wir im geistigen Sinne für uns nutzen. In der heutigen Meditation spüren Sie in sich hinein, mit welchem Tier Sie sich besonders verbunden fühlen, welche tierische Lebensart und welcher Tier-Charakter Ihrem eigenen Wesen am ehesten verwandt ist. Versuchen Sie sich dieses Tier so intensiv wie möglich vorzustellen, konzentrieren Sie sich darauf wie es lebt, was es für Freuden und was es für Sorgen und Probleme in seinem Leben hat. Und stellen Sie sich vor, wie dieses Tier für Sie im Bedarfsfall als Energiegeber zur Verfügung stehen kann.

    Ziel: Ein Tier als Kraftquelle finden
  • 17. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Hirsebrei mit Bananen und Rosinen, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Birne, Vollkornbrot mit etwas Butter und Schnittlauch, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Trüffelrisotto mit gegrillten Kirschtomaten und Parmesan, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Banane, Sauermilch, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Krautsuppe, Fenchel mit etwas Käse überbacken, Melissentee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entspannungsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Das innere Licht sehen: In der heutigen Meditation konzentrieren Sie sich auf die positive Kraft in Ihnen selbst. Sie werden diese Energie als Licht sehen. Atmen Sie wieder ruhig und entspannt, atmen Sie alles Belastende weg, dann fühlen Sie Ihre eigene Kraft. Anschließend stellen Sie sich vor, wie Ihr Inneres von einem angenehmen, warmen, goldenen Licht durchflutet wird, welches immer intensiver wird. Allmählich sind Sie ganz angefüllt von dieser Energie und diese breitet sich auf angenehme Weise von innen her in Ihrem ganzen Körper aus. Schließlich strahlt dieses goldene Licht durch die Poren Ihrer Haut nach außen durch und Ihr gesamter Körper wird in ein goldenes Licht gehüllt.

    Ziel: Die eigenen, besonderen und guten Kräfte fühlen
  • 18. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Vollkornreis mit Suppenwürze und Zucchini gekocht, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, Vollkornbrot mit etwas Butter und Kresse, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Spinat oder Brennnessel-Spinat und gebratene Kartoffel, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Kiwi, Vollkornbrot mit Liptauer, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Broccolisuppe, gedünstete Karotten und Petersil-Kartoffel, Melissentee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Schönheitsbad

    e) Psychomentale Übung:
    Den inneren Frieden erleben: Meditationshaltung. Ruhig und entspannt atmen, alles Belastende in den Boden abatmen. Zur Ruhe finden und die Gedanken vorerst einfach laufen lassen, dann in den Boden abatmen. Innerlich immer mehr in das Bild des Friedens eintauchen - Friede mit den Menschen der nächsten Umgebung, Friede mit allen persönlich bekannten Personen, Friede mit sich selbst, seinem Lebensweg, seinem Schicksal, seiner Bestimmung, Friede mit Gott

    Ziel: Frieden finden als Basis für Energie und Veränderung
  • 19. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Buchweizen mit etwas Suppenwürze verfeinert, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Karotte, Vollkornbrot mit etwas Butter, mit Radieschen belegt, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Reisauflauf mit Zwiebel und Pilzen, Bohnensalat, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Apfel, Topfencreme mit Früchten, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Karfiolcremesuppe mit Brotwürfeln, Vollkorn-Spaghetti, Melissentee

    c) Bewegung: Kreislauf-Anregung mit Gehen, Nordic Walking oder Laufen, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Entspannungsbad
    • Massage

    e) Psychomentale Übung:
    Liebe fühlen und mit der großen Liebe in Verbindung treten: Liebe ist die positivste und gleichzeitig die stärkste Kraft in der Natur. In der Meditation atmen wir wieder ruhig, atmen Belastendes in den Boden und beruhigen unsere Gedanken. Dann konzentrieren wir uns auf die wahre, bedingungslose Liebe in uns. Diese Liebe ist ein Teil des Großen Geistes, der das Universum lenkt. Wir haben diese Liebe in uns. Diese Liebe macht uns zu einem Teil der gesamten Natur, auch zu einem Teil des Großen Geistes. Wir fühlen die göttliche Kraft, die von der Liebe ausgeht, wir spüren, wie uns die Liebe gänzlich durchdringt und über uns hinaus wirkt. Durch diese Liebe sind wir zu außerordentlichen Leistungen fähig und in positiver Verbindung mit der gesamten Welt.

    Ziel: Positive Kraft der Liebe wieder entdecken
  • 20. Tag

    a) Reinigung:
    • Körperwickel
    • Apfelessig-Honig
    • Ölziehen

    b) Ernährung:
    • Frühstück: Couscous mit gedünstetem Obst und Trockenfrüchten, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: 1 Banane, Vollkornbrot mit etwas Butter und Liptauer, Wasser
    • Mittagessen: 1 Teller TCM-Kraftsuppe, Scholle gebraten mit Kartoffel und frischem Gemüse, 1/8 Gemüsesaft, 1/2 Liter Energietee
    • Zwischenmahlzeit: Kefir, Vollkornbrot mit Hüttenkäse, Wasser
    • Abendessen: 1 Teller Krautsuppe, Erbsenreis, Melissentee

    c) Bewegung: Gymnastik, mindestens 20 Minuten

    d) Kuranwendungen:
    • Kalte Unterschenkelgüsse morgens und abends
    • Schönheitsbad
    • Massage

    e) Psychomentale Übung:
    Einssein mit der Welt: Meditationshaltung, entspannen und ruhig atmen, Belastendes in den Boden atmen, das Bild vom Kraftort abrufen, an das Krafttier denken, das Innere Licht wahrnehmen, inneren Frieden finden und die Liebe spüren. Schließlich fühlen wir uns in Einheit mit der gesamten Umwelt, den Menschen, Tieren, Pflanzen, der belebten und nicht belebten Natur. Wir spüren, dass wir eingebunden sind in ein großes Ganzes, dass wir einen persönlichen Platz im Universum besitzen, dass wir dadurch Sicherheit und Sinn finden.

    Ziel: Das beglückende Gefühl der Einheit erleben

5. Was Sie für die Ost-West-Kur benötigen

  • Reinigungstee für 10 Tage
  • Energieaufbautee für 10 Tage
  • TCM Granulat-Tabletten für 10 Tage zur Reinigung
  • TCM Kraftsuppen-Kräuter in Säckchen für 10 Tage
  • 1 Liter biologischen Apfelessig
  • 1/2 kg Honig
  • 1/2 Liter Sesamöl
  • 3 EL Bittersalz
  • Biologische Säfte von der Roten Rübe, der Karotte und der Orange
  • Ätherische Öle für Bäder (Cajeput, Lavendel, Mandarine, Rosmarin, Wacholder, Rose, Sandelholz, Bergamotte, Ylang Ylang)
  • Eventuell Birnenspritze zur Durchführung eines Einlaufs

6. Bezugsadresse

Apotheke zur Kaiserkrone
Mariahilfer Strasse 110
1070 Wien
Telefon: +43 1 5262646
Telefax: +43 1 5262647

7. Danksagung

Elisabeth Mauthner: Für viele in dieser Anleitung angeführte Ideen und Therapiemethoden. Frau Mauthner hat in unserem TCM-Zentrum über Jahre sehr erfolgreich eine Kur eingeführt und gemeinsam mit den Patienten durchgeführt, die in vielen Punkten eine wertvolle Anregung für meine Ost-West-Kur ist. Dr. Sandra Lemp Dorfer: Für die TCM-Kräuter Zusammenstellung in der Ausleitungsphase und die Erarbeitung der TCM-Kraftsuppen und der TCM entsprechenden Ernährung.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Kur und viel Freude mit dem erreichten Ergebnis. Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen viel Gesundheit und Glück!

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Leopold Dorfer